Übergang Förderschule - Beruf

An der Gesamtmaßnahme Übergang Förderschule - Beruf können Schüler der Berufsschulstufe der Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistiger Entwicklung teilnehmen.

    Die Gesamtmaßnahme unterteilt sich in

    1.  Berufsorientierungsmaßnahme (BOM)
    2.  Unterstütze Beschäftigung (UB)

    1. Berufsorientierung (BOM)

    Ziel ist die berufliche Orientierung und erste Aussagen zu beruflichen Möglichkeiten nach der Schulzeit zu treffen.

    Zielgruppe und Teilnahmevoraussetzung

    Teilnehmer sind Schüler der elften Klasse, die

    • Potenzial für den ersten Arbeitsmarkt mitbringen und
    • motiviert sind, sich zu erproben

    Inhalt und Ablauf (erfolgt parallel zum regulären Schulbetrieb)

    • mehrwöchige  Praktika
    • Aufzeigen möglicher Wege in das Arbeitsleben

     

    2. Unterstützte Beschäftigung (UB):

    Ziel der Maßnahme ist die Integration in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis auf dem  allgemeinen Arbeitsmarkt.

    Zielgruppe

    In der Regel ehemalige BOM-Teilnehmer. Ein „Quereinstieg“ ist möglich.

    Inhalt und Ablauf

    • Langzeitpraktika zur Orientierung, gezielte Arbeitsplatzqualifizierung
    • im zwölften Schuljahr besteht Schulpflicht
    • regelmäßige Projekttage mit allen UB-Teilnehmern
    • gezieltes Training sozialer und beruflicher Kompetenzen
    • Beratung und Unterstützung des Arbeitnehmers und Arbeitgebers bei der Integration

    Auch nach der Arbeitsaufnahme können wir Sie bei Bedarf im Arbeitsleben begleiten.

     

    Monika Ehrhardt

    Koordination Übergang Schule – Beruf